Die gleiche alte Masche – Wie Sie sich vor Laufmaschen schützen können

Die gleiche alte Masche - Wie Sie sich vor Laufmaschen schützen können (Bild: Thinkstock)

Strumpfhosen und besonders Nylons bestehen aus empfindlichem Material, Selbst bei bester Qualität, auf die Sie sich bei unseren Artikeln immer verlassen können, ist eine sorgsame Behandlung ganz wichtig. Und dennoch kann es immer mal wieder passieren, dass man sich eine Laufmasche holt.

Wie kann ich vorbeugen?

Besonders ärgerlich sind Laufmaschen zu besonderen Anlässen, wenn der große Auftritt ruiniert ist oder bei dunklen Strumpfhosen, denn hier fallen sie am meisten auf. Aber wie kommen Laufmaschen eigentlich zustande? Entweder man bleibt an etwas Spitzem hängen, ein Faden zieht sich und reißt ein Loch, das sich zur Laufmasche ausweitet. Manchmal liegt die Ursache darin, dass man bereits bei der Wahl der Größe die falsche Entscheidung getroffen hat. Wer sich für eine zu kleine Größe entschieden hat, strapaziert und dehnt das feine Material unnötig, was die Strumpfhose bei Reibung und im Alltag gleich viel empfindlicher macht. Die beste Vorsorge ist also die richtige Größe und der sorgsame Umgang. 

Es gibt inzwischen auch Strumpfhosen, Halterlose und Feinkniestrümpfe, bei denen Löcher keine Laufmaschen verursachen, zum Beispiel die Chinchillan von Kunert, Elegant und Sicher von NurDie und Soft and Resistant von Elbeo.

Was hilft am besten?

Ist das Malheur dann aber doch bereits passiert, müssen Sie flink reagieren, dann lässt sich das Schlimmste noch vermeiden. Ein klassischer Ratschlag ist der Tipp mit dem Nagellack. Am besten eignet sich ein klarer, der noch dazu schnell trocknet. Schon eine geringe Menge, die mit Hilfe des Pinsels auf die entsprechende Stelle in der Strumpfhose aufgetragen wird, reicht aus, um ein weiteres Ausbreiten der Laufmasche zu verhindern. Wer ganz geschickt ist, kann die Laufmasche dadurch sogar wieder "zusammenkleben" (vorausgesetzt natürlich, sie ist noch nicht riesig), so dass man sie nicht nur aufhält, sondern sogar gar nicht mehr richtig sieht. Der Nagellack wirkt also wie ein Kleber zwischen den löchrigen Stellen. Auch Klebestifte oder Haarspray werden mitunter als Hausmittel empfohlen. Doch nichts lässt sich so leicht auftragen wie Nagellack, und so ein kleines Fläschchen können Sie leicht
immer in der Handtasche mitnehmen.