Happy Birthday Nylons – 75 Jahre Nylonstrümpfe

Quelle: Glamour Daze

Quelle: Glamour Daze

15.05.1940, Ein Kaufhaus in New York – Schreie, Polizeiabsperrungen und sich prügelnde Frauen. Was ist nur passiert? An diesem Tag wurden in ganz Amerika rund 5 Millionen Paar Nylons verkauft. Denn es ist der erste Tag in der Geschichte, an dem Nylons aus Massenproduktion in den Verkauf gingen – und zwar nur in ausgewählten Kaufhäusern amerikanischer Metropolen. Vorher war ein Paar Nylons nicht unter 250,- Dollar zu haben. Kein Wunder, dass an diesem Mittwoch tausende Amerikanerinnen ihre Vorstädte hinter sich zurückließen und sich in den Metropolen einquartierten. Mit nur einem Ziel: Dem ersten Paar echter und eigener Nylons. 

Continue reading

Halterlose im Büro? Warum nicht…

Die Oroblu Chic Up 15 - Jetzt auch in Dark Navy

Die Oroblu Chic Up 15 – Jetzt auch in Dark Navy

Halterlose im Büro? Überraschenderweise für einige Frauen keine Option, vielleicht, weil viele Menschen halterlose Strümpfe noch immer ausschließlich mit Erotik verbinden. Sorge um die eigene Außenwirkung ist das Resultat. Sollte Frau nur deswegen auf Tragekomfort und Eleganz verzichten müssen? Ganz im Gegenteil, denkt sich auch Oroblu und bringt die Chic Up 15 mit dem Business-Ton Dark Navy endlich in deutsche Büros. Continue reading

Echte Nylons – von klassischer Eleganz und gemalten Nähten

Stil und Erotik der 1950er behalten ihren Charme bis Heute

Stil und Erotik der 1950er behalten ihren Charme bis Heute

4000 Paar innerhalb von drei Stunden: Schon der erste Testverkauf der allerersten Nylons in Wilmington/USA in den 1930ern, ließ die verheißungsvolle Zukunft der eleganten Strümpfe aus Polyamid erahnen. Der endgültige Siegeszug begann dann irgendwo zwischen dem “N-Day” und Pearl Harbor. Heute sind sie Inbegriff für geheimnisvolle Sinnlichkeit und Qualität der extravaganten Strumpfmode. Doch was zeichnet sie eigentlich aus und wo kommen sie her? Tolle Produkte aus unserem Sortiment und eine sehr interessante Geschichte erwarten Sie… Continue reading